Holzaufbau

Rinde

Äusserster Teil des verholzten Stammes (bestehend auch Borke und Bastgewebe).

Jahrring

Im Querschnitt sichtbare, ringförmige Maserung des Holzes, die durch eine klimatisch bedingte Ruhephase (meist Winter) im Wachstum des Baumes entsteht.

Holzstrahlen

Sie verbinden als primäre Markstrahlen das Markgewebe mit der primären Rinde und dienen zur Speicherung und zum radialen Stofftransport. Im Verlauf des Dickenwachstums werden im Bast die Baststrahlen, im Holz die Holzstrahlen als radiale Gewebsstränge vom Kambium neu angelegt (sekundäre Markstrahlen).

Holzporen

In der Holzoberfläche als Punkte sichtbare, angeschnittene Holzstrahlen.

Splint

Äusserer Teil des Holzstammes. Liegt unter der Rinde (Borke und Bast) und dem Kambium.

Kern

Innerste, stützende Säule des Baumstammes, anschliessend an das Splintholz.

Kambium

Teilungsfähige, nur aus einer Lage bestehende Zellschicht, die im Verlauf des Dickenwachstums nach außen die Zellen des Bastes, nach innen die Zellen des Holzes abgibt.